17. 6. 2021

Wien, 15. Juni 2021 – Der renommierte Bauträger SÜBA AG übergab Ende Mai und Anfang Juni gleich zwei nach ambitionierten Kriterien der Nachhaltigkeit gebaute Wohnhausanlagen, in bester Lage im 3. und 22. Wiener Gemeindebezirk. In beiden Immobilien setzt der Bauträger voll auf die Nutzung erneuerbarer Energie. Dabei kommt erstmals in einer SÜBA-Immobilie die neuartige und nachhaltige Technologie der Betonkernaktivierung zum Einsatz. Die Häuser wurden nach den strengen Kriterien des klimaaktiv Gebäudestandards zertifiziert. Die Wohnhausanlagen in der Urschenböckgasse (1030) bzw. in der Rosthorngasse (1220) bieten großzügig begrünten Lebensraum im Herzen Wiens und ein ansprechendes Infrastrukturangebot für die ganze Familie.

 

Die SÜBA AG, 100%ige Tochtergesellschaft der HALLMANN HOLDING, setzte in den vergangenen Jahren bereits vier Bauprojekte im dritten Wiener Bezirk um. Mit Ende Mai übergab der Bauträger an der exklusiven Adresse Urschenböckgasse 3 nun das nächste fertiggestellte Wohnhaus an einen neuen Investor in diesem Bezirk. Der Gebäudekomplex verfügt über 121 Wohnungen, alle ausgestattet mit Freiflächen, sowie über eine Tiefgarage mit insgesamt 188 Stellplätzen. Zweigeschossige Maisonetten, großzügige Wohnungen bis 110 m², sowie kleinere Wohnungen bis zu 50 m² orientieren sich sowohl an den Bedürfnissen von Singles und jungen Paaren, als auch an denen größerer Familien. Dank hervorragender öffentlicher Verkehrsanbindung (U-Bahn U3) sind Stadtzentrum und Naherholungsgebiete wie der Wiener Prater innerhalb weniger Minuten erreichbar. Die perfekte Infrastruktur in der unmittelbaren Umgebung erhöht die Wohnqualität der nachhaltigen SÜBA-Immobilie weiter. Abgerundet wird das moderne Areal mit einer großzügig begrünten Parkanlage, die sich oberhalb der gesamten Parkgaragenebene erstreckt.

„Die SÜBA setzt schon seit längerem auf die Nutzung erneuerbarer Energien und trägt somit maßgeblich zum Schutz unseres Planeten bei“, erklärt SÜBA-Vorstand Heinz Fletzberger das klare Bekenntnis des Bauträgers zum Klimaschutz und ergänzt: „Das gesamte Objekt ist frei finanziert und entspricht höchsten ökologischen Standards. Sowohl in der Urschenböckgasse als auch in der Rosthorngasse haben wir das Ziel verfolgt, auf den Einsatz fossiler Energieträger zu verzichten.“

SÜBA-Immobilien als Vorreiter im Bereich Nachhaltigkeit
Die Vorreiterrolle der SÜBA im Bereich des nachhaltigen Immobilienbaus wird durch den Einsatz einer Vielfalt neuartiger, nachhaltiger Technologien sichtbar. Als Energiequelle am Standort Urschenböckgasse dient Erdwärme. Im Sommer erfolgt die passive Kühlung der Wohnräume über Tiefensonden und Wärmetauscher. Am Dach sorgt eine großzügige Photovoltaikanlage für die Versorgung der zentralen Haustechnikanlagen. Bei der Planung des klimafreundlichen Wohnbaus wurden die Möglichkeit zur Solarstromspeicherung sowie zum Ausbau von PKW-E-Ladestationen in der Tiefgarage ebenfalls berücksichtigt.

Immo Solutions fungiert auch nach Fertigstellung als Asset Manager des Objektes: „Wir freuen uns, ein weiteres nachhaltiges und hochwertiges Wohnobjekt im Zentrum von Wien unseren Mieter übergeben zu können. Der begrünte Park oberhalb der Parkebene, bietet nicht nur eine grüne Oase sondern setzt auch ein Zeichen für mehr Grünflächen im urbanem Raum. Die bereits bei der Planung nach klimaaktiv Standards zertifizierte Immobilie besticht durch umweltbewusste Bauweise, hervorragende Infrastruktur und ideale öffentliche Anbindung“, betont Harald Kopertz geschäftsführender Gesellschafter der Immo Solutions.

„Essling Living“ in der Rosthorngasse: SÜBA setzt auf Betonkernaktivierung
Der Einsatz erneuerbarer Energie und der Verzicht auf fossile Energieträger ist auch der Hauptfokus in der SÜBA-Wohnhausanlage „EsslingLiving“ in der Rosthorngasse 5, im 22. Wiener Gemeindebezirk. Bei dem Gebäude mit 82 Wohneinheiten setzt SÜBA in seinem Energiekonzept erstmals auf Betonkernaktivierung: Dabei wird Energie aus dem Grundwasser genutzt, um eine ganzjährige Wärme- und Kälteabgabe im Gebäude zu ermöglichen. Die enorm hohe Speichermasse von wasserführenden Rohren in den Betondecken dient dazu, alle Wohnungen in der Anlage mit geringstem Energieeinsatz zu temperieren und ermöglicht damit eine konstante Raumtemperatur im Jahresverlauf von ca. 20° bis 25° Grad. Die für die Betonkernaktivierung nötigen Wärmepumpen werden zu hundert Prozent mit Strom aus erneuerbarer Energie betrieben.

„Am Dach unseres klimafreundlichen Wohnhauses „EsslingLiving“ ist zusätzlich eine großflächige Photovoltaikanlage installiert. Der daraus gewonnene Strom wird in die eigene Heiz- bzw. Kühlanlage gespeist und ermöglicht in sommerlichen Spitzenzeiten die komplette Unabhängigkeit von externen Energieversorgern“, erklärt SÜBA-Vorstand Manfred Wachtler. Der Einsatz nachhaltiger Technologien in SÜBA-Immobilien fördert den Klimaschutz und hat gleichzeitig eine direkte Reduktion der Betriebskosten für die Bewohner zur Folge.

Das Areal in der Rosthorngasse wurde von der SÜBA mit langjährigen Partnern, dem Generalunternehmer Implenia und dem Architekturbüro Maurer umgesetzt. „Essling Living“ wurde Anfang Juni vom Immobilieninvestor Bank Austria Real Invest übernommen, die Wohnungen werden zur Miete angeboten. Die ebenfalls nach klimaaktiv Standards zertifizierte Immobilie verfügt über Wohneinheiten mit ein bis vier Zimmern, von 33m² bis 109m² sowie über 46 Garagenplätze. Jede Wohnung bietet großzügige Freiflächen wie Loggien, Balkone, Terrassen oder Gärten. Die Mieter der Liegenschaft profitieren zudem vom attraktiven vorgelagerten Grüngürtel. Hinzu kommt die perfekte Infrastruktur des Bezirks Donaustadt. In direkter Umgebung befinden sich Nahversorger, Schulen, Ärzte, öffentlicher Verkehr und viele attraktive Freizeitangebote für die ganze Familie.

Bildmaterial (Abdruck honorarfrei): © Christian Mikes