Nachhaltigkeits­konzept

Die SÜBA setzt schon seit längerem auf die ­Nutzung erneuerbarer Energien und hat es sich zum Ziel gesetzt, in aktuellen sowie zukünftigen Projekten auf den Einsatz fossiler Energieträger zu verzichten.

Dies gelingt vor allem durch die Etablierung ­alternativer Energiesysteme wie beispielsweise die Nutzung von Grundwasser und Erdwärme in Verbindung mit Wärmepumpensystemen. ­Gebäude können als Speichermedium genutzt werden, um einerseits Wärme im Winter abzugeben und andererseits das Gebäude im Sommer zu kühlen („Bauteilaktivierung“). Vorteile erge­ben sich hierbei aus dem niedrigen Energiebedarf, einem hohen Komfortlevel sowie einer angenehmen Strahlungswärme in allen Wohnungen.

Durch den Einsatz neuer Technologien ist es ­möglich, Wohnhausanlagen der SÜBA künftig mit geringstem Energieeinsatz zu ­temperieren. Diese ressourcensparenden Maßnahmen ­verringern nicht nur den allgemeinen Energiebedarf und ­tragen somit zum Klimaschutz bei, sondern ­spiegeln sich langfristig auch in den – ­vergleichsweise – niedrigen Betriebskosten der Nutzerinnen und Nutzer wider.

Nachhaltigkeitskonzept

Nutzung
erneuerbare Energien

Nachhaltigkeit und Bauen

Nachhaltiges Bauen bedeutet allerdings nicht nur die effiziente und nachhaltige Nutzung von Energie in Gebäuden. Auch die Senkung des Verbrauchs von Betriebsmitteln sowie der Einsatz wiederverwertbarer Ressourcen spielen eine große Rolle. 

Deshalb werden bei SÜBA alle Neubauten nach klimaaktiv, der Klimainitiative des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus, zertifiziert.

Die erfüllten Kriterien umfassen hierbei nicht nur eine hohe Energieeffizienz und die Nutzung erneuerbarer Energieträger, sondern auch die Qualität der Infrastruktur, den Einsatz ökologischer Baustoffe sowie die Erzielung von thermischem Komfort. In Abstimmung mit den von der SÜBA beauftragten Bauunternehmen soll hierbei vor allem auch die Wahl ressourcenschonender Baustoffe gewährleistet werden, damit stets ein qualitativ hochwertiger und langfristig nutzbarer Wohnraum für unsere Kundinnen und Kunden geschaffen werden kann.

Da aber nicht nur die Optimierung im Neubau im Sinne der Nachhaltigkeit eine bedeutende Rolle einnimmt, sondern eine verstärkte Orientierung an der Nutzung des Bestands erhebliche Nachhaltigkeitspotenziale mit sich führt, möchte sich die SÜBA zukünftig auch der Weiternutzung von Bestandsobjekten, deren Sanierung sowie Um- und Weiterbau widmen. Allein durch die Nutzung bereits vorhandener Strukturen kann der Energie- und Ressourcenverbrauch eingesetzter Baumaterialien geringer ausfallen. Darüber hinaus trägt die Revitalisierung von ­Bestandsgebäuden nicht nur zu einer innerstädtischen Verdichtung und einer damit einhergehenden Flächen­einsparung bei, sondern leistet auch einen wesentlichen Beitrag zum Erhalt unserer Baukultur.

Nutzung
erneuerbare Energien